Vita

Ernsthaft, gewitzt, grenzenlos neugierig – das ist die Geigerin Malwina Sosnowski. Der Solist und Jazzgeiger Benjamin Schmid nennt sie eine der talentiertesten, profundesten jungen Violinsolistinnen der Schweiz.


Mit traditionellem Repertoire tritt sie mit sechs Jahren erstmals im polnischen Fernsehen auf. Es folgen Auftritte als Solistin und Kammermusikerin in- und ausserhalb Europas. Akzente setzt Malwina Sosnowski mit experimentellen Konzerformaten: Mit Visuellen Erweiterungen, elektronischem Equipment und improvisation, on Tour im fahrenden Konzertbus aus Holland, oder mit der Musik zu einem Kinofilm.


Malwina Sosnowski wird in eine polnische Musikerfamilie in Basel geboren. Wolfgang Marschner und ihre Familie begleiten ihre ersten Schritte auf der Geige. Mit 16 erhält sie den Kulturpreis ihrer Gemeinde Riehen, gewinnt mehrmals den Schweizerischen Jugend-Musikwettbewerb mit Auszeichnung und geht als Solistin mit dem Sinfonieorchester Basel auf Tournee. Sie studiert drei Jahre am Curtis Institute of Music (2006–2009), Philadelphia, in der Klasse von Ida Kavafian und Joseph Silverstein, anschliessend führt sie ihr Studium in der Solistenklasse von Benjamin Schmid an der Hochschule der Künste in Bern fort. Begegnungen mit Hillary Hahn, Andras Schiff, Rafael Oleg, Pamela Frank, Gerhard Schulz und Ana Chumachenco geben ihr weitere wichtige Impulse.


Sie spielt als Solistin mit Dirigenten wie Israel Yinon, Graziella Contratto, Marko Letonja, Shlomo Mintz, Howard Griffiths, Marc Kissóczy, konzertiert in den grossen Musikzentren Europas und im Ausland mit den Sinfonieorchestern Basel und Bern, dem Zürcher Kammerorchester, dem Deutschen Kammerorchester Berlin oder dem Orquestra de Budafok Ungarn und kombiniert dabei ausgefallene Projekte mit gängigem Violinrepertoire.


Als begeisterte Kammermusikerin wird sie zu namhaften Festivals eingeladen, so spielt sie in Gstaad, Davos, Esslingen, Augsburg, Montpellier und Prussia Cove, mit den Swiss Chamber Soloists, Benjamin Schmid, Nicolas Altstaedt, dem Vogler Quartett, Ida Kavafian, Lionel Cottet, Matt Heimovitz, Louis Schwizgebel-Wang, Friedemann Rieger oder Benyamin Nuss.
Für den Kinofilm «Shana – The Wolf’s Music» spielt Malwina die musikalische Hauptrolle ein (SUISA Filmmusikpreis 2015) und tourt im Classic Express, dem fahrenden Konzertbus aus Holland, durch die ganze Schweiz.


Sie ist Gewinnerin des internationalen Andrea Postacchini Violinwettbewerbs, Preisträgerin des Internationalen Tibor-Varga-Wettbewerbs Sion 2009 und der Torun International Violin Competition. Sie erhält 2009 den Verbier Festival Academy Violin Award, im gleichen Jahr den Milka Award für Hoffnungsträger des Curtis Institute of Music.  Weiter wird Malwina vom PE-Förderkreis für Studierende der Musik Mannheim e. V., der Kiefer Hablitzel Stiftung, der Pirolo-Stiftung Basel und vom Migros Kulturprozent Zürich ausgezeichnet.
Malwina Sosnowski spielt auf einer Lorenzo Storioni aus dem Jahr 1786.


PDF’s zum Download:

→ VITA Deutsch, Lang

→ CV Français

→ BIO English