VITA


Klassik ist ihre Tradition – das Experimentelle ihr Steckenpferd. 

Der Journalist Werner Theurich von SpiegelOnline nennt Malwina „eine der profiliertesten Solistinnen der Schweiz“.
Peter Fröhlich vom New-Listener beschreibt ihr Spiel als „unbeschwerte und neugierige Herangehensweise an jeden einzelnen Satz“.


Jugend  

Die gebürtige Schweizerin mit polnischen Wurzeln tritt früh als Jungstudentin in die Musikhochschule Basel ein. Als Jugendliche gewinnt sie den Schweizer Jugend und Musikwettbewerb, den internationalen Postacchini Violinwettbewerb und erhält Preise der Credit Suisse, der Gemeinde Riehen und der Verbier Festival Academy. Mit 18 geht sie mit dem Sinfonieorchester Basel als Solistin auf Tournée nach China, und wird in den folgejahren Finalistin Internationaler Geigenwettbewerbe.


Studium

Sie beginnt ihr Musikstudium an der Musikhochschule Köln/Abteilung Aachen. Ihren Bachelor und einen Spezialpreis erlangt sie 2009 am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Ihren Master, inklusive Tschumi Preis für den Besten Abschluss des Jahres, von der Hochschule der Künste Bern. Letzteres prägt sie nachhaltig: Ihr Lehrer Benjamin Schmid, Solist und begnadeter Jazzgeiger, ist in verschiedenen Stilen gleichermassen zu Hause.


Experimentell

Malwina entdeckt neue Kunstbereiche. Sie nimmt den Violinpart für den Kinofilm Shana-The Wolfsmusic auf. Der Film erhält den SUISA Filmmusikpreis 2015. Sie performed Pierre Boulez Stück „Anthemes 2“ für Geige und Live Elektronik mit Tänzern (Hellerau Dresden, Regie: Claudia Wagner). Sie improvisiert mit dem bekannten Dichter und Denker Jürg Halter bei gemeinsamen Auftritten an renommierten Musik- und Literaturfestivals.


Tradition

Die Klassische Musik ist und bleibt aber ihr Hauptpfeiler. Sie spielt als Solistin und passionierte Kammermusikerin in Europa und im Ausland. Highlights sind Solos mit J. S. Bach’s Violinkonzerten mit dem Deutschen Kammerorchester Berlin in der Philharmonie Berlin und in Magdeburg. Tourneen mit Jugendsinfonieorchester in Chile, Kolumbien und Argentinien. Konzerte mit dem Zürcher Kammerorchester mit Piazzolla’s „Vier Jahreszeiten“ und C. Hartmanns „Concerto funèbre 1949“ in der Tonhalle Zürich. Kammermusikalische Auftritte geniesst sie an den Festivals von Montpellier (Radio France), am Podiumfestival Esslingen oder im Trio Schmuck in Deutschland.


Ausblick

Eine CD mit dem Pianisten Benyamin Nuss erscheint im Beethovenjahr 2020 (Koproduktion mit dem SWR und Genuin). Das Duo Sosnowski|Nuss nimmt Stücke von J.S. Bach, L. Van Beethoven, P. Glass und der Komponistin G. Tailleferre auf. Aktuelle Konzerttermine finden Sie auf Facebook unter @malwinaviolinist, Für weitere Informationen und Kontakt besuchen Sie bitte www.malwinasosnowski.com


Falls Sie diesen Lebenslauf oder Teile daraus veröffentlichen möchten, kontaktieren Sie bitte Malwina Sosnowski per E-Mail: kontakt(at)malwinasosnowski.com